Ist die Bibel antisemitisch?

Anfang/Impressum

Foto-CD für 18 Euro mit über 1000 Astronomiefotos - 5 Euro für die Kindernothilfe

Glaubensfragen - über 100 Artikel zu Wissenschaft und Glaube, Bibel, Lebensberatung, Sekten, Esoterik, Sexualität, Politik

 

Antisemitismus ist ein großes Problem dieser Welt. Der bei weitem schlimmste Antisemit war sicher Adolf Hitler, doch auch Martin Luther und manche Päpste haben mit antisemitischen Äußerungen und Taten nicht gegeizt. Leider haben auch heute noch etliche Christen antisemitisches Gedankengut - andere hingegen betonen die Solidarität mit Israel. Und auch Filme wie "Die Passion Christi" von Mel Gibson sind wegen ihres Antisemitismus umstritten.

Doch wie ist es mit der Bibel? Ist sie ein antisemitisches Buch? Dem möchte ich im folgenden nachgehen.

Im Alten Testament, das drei Viertel der Bibel umfaßt, kann von Antisemitismus sicher keine Rede sein, da ja der Gott des Alten Testamentes JHWH der Gott Israels, also ein erklärter pro-semitischer Gott ist. Sicher - es gibt Stellen, wo Gott sein Volk straft, aber nicht weil sie Juden sind sondern weil sie von seinen Geboten abgewichen sind (z.B. 2. Samuel 24).

Und im Neuen Testament? Nun, es gibt hier sowohl pro- als auch antisemitische Stellen. z.B. heißt es, daß Johannes der Täufer, der ja ein Prophet Gottes war, beim Volk beliebt war (Markus 11, 31+32). Und auch Jesus war beliebt, er heilte die Kranken und tat große Wunder (z.B. Matthäus 15,30). 

Allerdings gibt es auch antisemitische Äußerungen wie "Sein Blut komme über uns und unsere Kinder“ (Matthäus 27,25). Oder Matthäus 21,43: "Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volk gegeben werden, das seine Früchte bringt." Diesen Text sollte man jedoch nicht auf die gesamten Juden, sondern vielmehr nur auf die Hohenpriester und Pharisäer beziehen, denn Jesus fährt fort:

Matthäus 21, 45+46: "Und als die Hohenpriester und Pharisäer seine Gleichnisse hörten, erkannten sie, dass er von ihnen redete. Und sie trachteten danach, ihn zu ergreifen; aber sie fürchteten sich vor dem Volk, denn es hielt ihn für einen Propheten."
 

Fundamentalistische Christen sind der Auffassung, daß alle Juden in die Hölle kämen (und noch fundamentalistischere finden das auch noch gerecht!!!). Dagegen spricht aber Römer 11, 25-32:

"Ich will euch, liebe Brüder, dieses Geheimnis nicht verhehlen, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht (Jesaja 59,20; Jeremia 31,33): »Es wird kommen aus Zion der Erlöser, der abwenden wird alle Gottlosigkeit von Jakob. Und dies ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.« Im Blick auf das Evangelium sind sie zwar Feinde um euretwillen; aber im Blick auf die Erwählung sind sie Geliebte um der Väter willen. Denn Gottes Gaben und Berufung können ihn nicht gereuen. Denn wie ihr zuvor Gott ungehorsam gewesen seid, nun aber Barmherzigkeit erlangt habt wegen ihres Ungehorsams, so sind auch jene jetzt ungehorsam geworden wegen der Barmherzigkeit, die euch widerfahren ist, damit auch sie jetzt Barmherzigkeit erlangen. Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme."

Ich möchte nun eine - zugegebenerweise gewagte - Interpretation von Offenbarung 6, 1-11 abgeben, die ebenfalls judenfreundlich ist:

"Und ich sah, dass das Lamm das erste der sieben Siegel auftat, und ich hörte eine der vier Gestalten sagen wie mit einer Donnerstimme: Komm! Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hatte einen Bogen, und ihm wurde eine Krone gegeben, und er zog aus sieghaft und um zu siegen. Und als es das zweite Siegel auftat, hörte ich die zweite Gestalt sagen: Komm! Und es kam heraus ein zweites Pferd, das war feuerrot. Und dem, der darauf saß, wurde Macht gegeben, den Frieden von der Erde zu nehmen, dass sie sich untereinander umbrächten, und ihm wurde ein großes Schwert gegeben. Und als es das dritte Siegel auftat, hörte ich die dritte Gestalt sagen: Komm! Und ich sah, und siehe, ein schwarzes Pferd. Und der darauf saß, hatte eine Waage in seiner Hand. Und ich hörte eine Stimme mitten unter den vier Gestalten sagen: Ein Maß Weizen für einen Silbergroschen und drei Maß Gerste für einen Silbergroschen; aber dem Öl und Wein tu keinen Schaden! Und als es das vierte Siegel auftat, hörte ich die Stimme der vierten Gestalt sagen: Komm! Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der darauf saß, dessen Name war: Der Tod, und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen wurde Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit Schwert und Hunger und Pest und durch die wilden Tiere auf Erden. Und als es das fünfte Siegel auftat, sah ich unten am Altar die Seelen derer, die umgebracht worden waren um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen. Und sie schrieen mit lauter Stimme: Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, wie lange richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? Und ihnen wurde gegeben einem jeden ein weißes Gewand, und ihnen wurde gesagt, dass sie ruhen müssten noch eine kleine Zeit, bis vollzählig dazukämen ihre Mitknechte und Brüder, die auch noch getötet werden sollten wie sie."

Ich möchte diesen Text nun interpretieren - die Interpretation kann auch falsch sein! Die Gedanken sind teilweise von mir, teilweise aus dem Internet. 

"Und ich sah, dass das Lamm das erste der sieben Siegel auftat, und ich hörte eine der vier Gestalten sagen wie mit einer Donnerstimme: Komm! Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hatte einen Bogen, und ihm wurde eine Krone gegeben, und er zog aus sieghaft und um zu siegen." 

Das weiße Pferd könnte den Kolonialismus der Weißen bedeuten. Es ist sicher nicht Jesus, da die apokalyptischen Reiter negativ und nicht von Gott sind.

"Und als es das zweite Siegel auftat, hörte ich die zweite Gestalt sagen: Komm! Und es kam heraus ein zweites Pferd, das war feuerrot. Und dem, der darauf saß, wurde Macht gegeben, den Frieden von der Erde zu nehmen, dass sie sich untereinander umbrächten, und ihm wurde ein großes Schwert gegeben." 

Dies könnte der erste Weltkrieg sein.

"Und als es das dritte Siegel auftat, hörte ich die dritte Gestalt sagen: Komm! Und ich sah, und siehe, ein schwarzes Pferd. Und der darauf saß, hatte eine Waage in seiner Hand. Und ich hörte eine Stimme mitten unter den vier Gestalten sagen: Ein Maß Weizen für einen Silbergroschen und drei Maß Gerste für einen Silbergroschen; aber dem Öl und Wein tu keinen Schaden!" 

Dies könnte die Weltwirtschaftskrise von 1929 sein.

"Und als es das vierte Siegel auftat, hörte ich die Stimme der vierten Gestalt sagen: Komm! Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der darauf saß, dessen Name war: Der Tod, und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen wurde Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit Schwert und Hunger und Pest und durch die wilden Tiere auf Erden."

Das dürfte Hitler bzw. der 2. Weltkrieg sein. Er hat nicht den vierten Teil der Menschen getötet aber der Krieg tobte in etwa auf dem 4. Teil der Erde und tötete dort.

"Und als es das fünfte Siegel auftat, sah ich unten am Altar die Seelen derer, die umgebracht worden waren um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen." 

Wenn meine bisherige Interpretation richtig ist dann sind das die ermordeten 6 Millionen Juden (und ca. 30000 Christen)! 

"Und sie schrieen mit lauter Stimme: Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, wie lange richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? Und ihnen wurde gegeben einem jeden ein weißes Gewand,"

Sie werden selig!

"und ihnen wurde gesagt, dass sie ruhen müssten noch eine kleine Zeit, bis vollzählig dazukämen ihre Mitknechte und Brüder, die auch noch getötet werden sollten wie sie."

Die Mitknechte und Mitbrüder wären dann Christen, die in einer noch kommenden, eventuell baldigen Christenverfolgung (Zeit der großen Trübsal) ermordet werden. 

Zu betonen ist, daß nicht gesagt wird, daß die Judenverfolgung von Gott war, wie es Fundamentalisten sagen, sondern vom Teufel!

Und auf ein weiteres Vorurteil von Fundamentalisten möchte ich eingehen: Die Juden sind nicht die "Synagoge des Satans"!

Offenbarung 2, 8+9: "Und dem Engel der Gemeinde in "Smyrna" schreibe: Das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden: Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut - du bist aber reich - und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden und sind's nicht, sondern sind die Synagoge des Satans."

Offenbarung 3,9: "Siehe, ich werde schicken einige aus der Synagoge des Satans, die sagen, sie seien Juden und sind's nicht, sondern lügen; siehe, ich will sie dazu bringen, dass sie kommen sollen und zu deinen Füßen niederfallen und erkennen, dass ich dich geliebt habe."

Wer auch immer die "Synagoge des Satans" sein mag, es sind NICHT die Juden, sondern Menschen, die sich fälschlicherweise als "Juden" ausgaben.

Also: Es ist richtig, daß es in der Bibel vereinzelt antisemitische Stellen gibt. Die große Linie der Bibel ist jedoch prosemitisch! 

 

Martin Wagner, 22.9.2007, letzte Änderung am 14.10.2009

 

Flugzeug-CD für 18 Euro - 5 Euro für die Kindernothilfe

 

Flugzeug-CD 2 für 18 Euro - 5 Euro für die Kindernothilfe

 

Glaubensfragen - über 100 Artikel zu Wissenschaft und Glaube, Bibel, Lebensberatung, Sekten, Esoterik, Sexualität, Politik

Meine Astronomie- und Naturfotos für die Kindernothilfe

Anfang

Ranking-Hits